Morgen 19.11.17

SPD-Neumünster
10:00 Uhr, Kranzniederlegung zum Volkstrauertag: Auch in ...

ParlaTV: Landtag live

Aktuelles

Jetzt Mitglied werden!

Kontakt

SPD Bürgerbüro
Großflecken 75
24534 Neumünster
Telefon: 04321 92 98 30
Telefax: 04321 92 98 31
E-Mail und Öffnungszeiten finden Sie hier.

Ihre Abgeordnete im Landtag

SPD NMS bei Facebook

Die Jusos und die Kinder- und Jugendbeteiligung

Veröffentlicht am 22.09.2016, 09:02 Uhr     Druckversion

Die Jusos Neumünster haben sich in den vergangenen 19 Monaten mit dem Thema Kinder- und Jugendbeteiligung beschäftigt. Die zurückliegenden und vor uns liegenden Ereignisse hat unser Kreisvorsitzender, Paul Weber zusammengefasst:

 

Pressegespräch

 

Volker Andresen, SPD Fraktionsvorsitzender und Paul Weber haben bei einem gestrigen Pressegespräch deutlich gemacht, dass in der Ratsversammlung am kommenden Dienstag eine endgültige Beschlusslage in Sachen Kinder- und Jugendbeteiligung

Die SPD Fraktion stellt in einem 10 Punkte-Plan konkrete Forderungen zur Verbesserung der Kinder- und Jugendbeteiligung in Neumünster auf. Aus Sicht der SPD und der Jusos sind diese mehr als überfällig und würden eine ausreichende Umsetzung des § 47 f GO darstellen!

Nach einem Jahr sind wir nun an einem Punkt angelangt, an dem es der Ratsversammlung obliegt endlich ihrer Pflicht nachzukommen, eine angemessene Mitwirkung sowie Beteiligung für die künftigen Demokraten unserer Stadt zu schaffen und der Stadtverwaltung die Augen in dieser Sache zu öffnen!

 

Die Jusos und die Kinder- und Jugendbeteiligung: 19 Monate jugendpolitischer Einsatz für mehr Rechte und Mitwirkung für die Demokraten von morgen

 

Unser Juso-Vorsitzender, Paul Weber, blickt zurück und stellt die neuesten Entwicklungen vor, die eine endgültige Beschlusslage in Aussicht stellen:

Anfang 2015 holte der neu gewählte Juso-Kreisvorstand das Thema erstmals auf das politische Trapez. Seitdem streiten wir Jusos für eine bessere Kinder- und Jugendbeteiligung in Neumünster. Die SPD Und andere Bündnispartner waren schnell für dieses Vorhaben zu gewinnen.

Am 28. April 2015 luden wir gemeinsam mit unserer damaligen Kandidatin für die OB-Wahl, Elke Christina Roeder, zum Zukunftsdialog: „Kinder- und Jugendbeteiligung stärken-Demokratiebildung fördern". Im Anschluss bildeten sich sowohl in der Partei als auch außerhalb dieser in Form eines Vernetzungstreffens Bündnisse, um die Kinder- und Jugendbeteiligung in NMS endlich zu verbessern und verbindlichen Strukturen sowie Abläufen zuzuführen.

In der Zwischenzeit haben wir stets dafür gestritten das Recht auf Mitbestimmung für die Kinder und Jugendlichen durchzusetzen: Ein erster Anlauf in der Ratsversammlung wurde im Dezember 2015 in die Ausschüsse verwiesen. In zahlreichen Pressemitteilung wiesen wir immer wieder auf die Mängel in verwaltungstechnischen Prozessen hin!

All diese Bestrebungen könnten nun am Dienstag endlich in einer Beschlusslage der Ratsversammlung münden, die einen wichtigen Schritt hin zu einer Mitwirkung und Beteiligung der künftigen Demokraten in Neumünster bedeuten würde! Die Presse nahm dieses Anliegen mal wieder zum Anlass über unsere Bestrebungen zu berichten.

Die Ratsversammlung muss ihrer Pflicht nachkommen und die Umsetzung der Gemeindeordnung endlich sicherstellen. Es kann nicht sein, dass sich einzelne Fraktionen und deren Mitglieder immer wieder duckmäuserisch zurückziehen; ohne konstruktive Änderungsvorschläge zu äußern, um dieses wichtige Thema letztlich immer wieder aufzuschieben und vertagen zulassen! Wir brauchen eine gut aufgestellte Demokratiebildung in unserer Stadt und kein unnötiges Rumgeschwurbel. Es ist an der Zeit und dringend geboten, die Kinder- und Jugendbeteiligung in Neumünster neu aufzustellen!

Auch die SPD Neumünster wird sich auf Ihrem bevorstehenden Bildungsparteitag am 29. September 2016 durch einen weiteren Antrag Grundsätze zur Demokratiepädagogik geben, die für alle Gliederungen der Neumünsteraner Sozialdemokratie eine konkrete Handlungsstrategie beinhaltet und konkrete Anliegen des Ratsversammlungsantrags weiter ausführt.

Für uns steht fest: Wir werden uns auch weiterhin für die Rechte der Kinder und Jugendlichen in unserer Stadt einsetzen und die Umsetzung, der hoffentlich am Dienstag gelingenden Beschlusslage, kritisch begleiten!

 

Presseartikel Holsteinsicher Courier

 

Presseartikel Kieler Nachrichten

Homepage: Jusos Neumünster