Morgen 19.11.17

SPD-Neumünster
10:00 Uhr, Kranzniederlegung zum Volkstrauertag: Auch in ...

ParlaTV: Landtag live

Aktuelles

Jetzt Mitglied werden!

Kontakt

SPD Bürgerbüro
Großflecken 75
24534 Neumünster
Telefon: 04321 92 98 30
Telefax: 04321 92 98 31
E-Mail und Öffnungszeiten finden Sie hier.

Ihre Abgeordnete im Landtag

SPD NMS bei Facebook

Unangemessen und unüberlegt! Stadtvillen statt Kinder- und Jugendarbeit?!

Veröffentlicht am 19.01.2017, 11:48 Uhr     Druckversion

Die Neumünsteraner Jusos sind entsetzt über die geplante Beseitigung von Openhaart.

Hierzu bezieht der Juso-Kreisvorstand Stellung: In der Slevogtstraße ist mit großem Engagement ein Projekt der Kinder- und Jugendarbeit etabliert worden, auf das wir in Neumünster stolz sein können! Aber was macht die Stadtverwaltung? Sie plant den Abriss und die Errichtung von Stadtvillen! Die Ausführungen der Stadtplaner sind aus jugendpolitischer Sicht absolut nicht nachzuvollziehen, man sehe keinen Bedarf mehr für das Gebäude und strebe eine Nachnu

Hierzu sagt Paul Weber, Juso-Kreisvorsitzender: „Mit dem nun geplanten Gebäudeabriss steht der Verein Openhaart vor dem Nichts. Es ist ein Schlag ins Gesicht all derer die sich hier ehrenamtlich für ihren Stadtteil engagieren. Und wieder wurde es unterlassen, die nach Gemeindeordnung vorgeschriebene Beteiligung der betroffenen Kinder und Jugendlichen durchzuführen! Aus unserer Sicht ist es verantwortungslos, dass sich die Stadtverwaltung allem Anschein nach ohne Bedenken gegen diese Form der offene Kinder-und Jugendarbeit im Ruthenberg stellt.“

Weiterhin fordert Nadja Winter, Juso-Kreisvorsitzende: „Die Aussagen seitens Heinemann stimmen uns angesichts des prekären Raumangebots für Betreuungsmaßnahmen in diesem Stadtteil fassungslos. Wir stehen im engen Austausch mit dem Verein und sehen es als zentrale Aufgabe der Ratsversammlung sowie ihrer Ausschüsse an, die nunmehr angedachte Umwidmung der Bebauung abzulehnen! Wir fordern vielmehr dem Verein Openhaart ein Bleiberecht am jetzigen Standort offiziell auszusprechen.“

Abschließend ergänzt Weber: „Die Forderung des Stadtteilbeirats nach altersgerechtem, bezahlbarem Wohnen im Stadtteil unterstützen die Jusos ohne Wenn und Aber. Hier ist die Stadtplanung gefragt endlich in eine zukunftsorientiere Stadtteilentwicklung einzusteigen, ohne die Generationen gegeneinander auszuspielen! Den sozialen Frieden erhalten wir nur in einem Miteinander, Gegeneinander geht gar nichts!“

Homepage: Jusos Neumünster